Allgemeine Schmierung

Da der Jeep zu so verschiedenartigen Verwendungszwecken herangezogen werden kann, ist die Verwendung von nur erstklassigen Schmiermitteln von grosser Bedeutung.

Der Grad des störungsfreien Betriebes ist direkt abhängig von der guten Pflege und Schmierung. Das Fahrzeug ist daher entsprechend der Verwendungsart zu schmieren. Normalerweise ist es aber so, dass die Jeeps, wie alle anderen Oldtimerfz auch eher zuwenig bewegt werden. Daher ist ein regelmässiger zeitlicher Wechsel auf Grund Kodenswasserbildung und Ablagerungen eher angebracht.

 

Schmierstoff – Spezifikationen

  • Verwendung für Typ Winter / Sommer
  • Chassis-Schmierung Chassis-Fett
  • Schaltgetriebe/Untersetzungsgetriebe Schaltgetriebe SAE80 / SAE90
  • Differential vorne und hinten Hypoid-Getriebeöl SAE90 / SAE90
  • Lenkgetriebe Lenkgetriebefett SAE140 oder Fliesfett
  • Radlager Radlagerfett
  • Kardangetriebe (Vorderradwelle) Kardangetriebefett oder Chassisfett
  • Luftfilter Motorenöl gleiche Qualität wie Motor
  • Motor Motorenöl siehe unten
  • Bei über 32°C SAE40 oder SAE 50 oder ein 30/60 bspw. von Penrite.
  • Nicht unter 0°C SAE20 
  • Bis – 12°C SAE20
  • Bis – 28°C SAE10
  • Unter – 28°C SAE10 plus 10% Kerosin oder SAE5W
  • Schmiermittelmengen
  • Motor-Kurbelgehäuse (Ölfilter leer) 4,73 ltr
  • Schaltgetriebe/Untersetzungsgetriebe 3,73 ltr
  • Differential Vorderachse 1,18 ltr
  • Differential Hinterachse 1,50 ltr
  • Ölbad für den Luftfilter 591,40cm3

Hydraulisches Bremssystem 354,84cm3. Hier kann ein handelsübliches DOT4 verwendet werden.

Bei neu aufgebauten Systemen kann auch eine Silikonbremsflüssigkeit verwendet werden. Dies wird von der US Army seit jahrzenten verwendet. (DOT5)

Plus: Silikon ist nicht hydroskopisch (keine Wasseraufnahme, daher keine Dampfblasen und keine Rostbildung in den Zylindern. Silikon wurde bspw. auch von Harley - Davidson bis 2005 verwendet. ACHTUNG! Nicht mischbar mit DOT4.

 

Rostschutz

Schweißnähte und Blechüberlappungen mit farblosem Unterbodenschutzspray (Berol) abdichten  (keinen Kitt verwenden)

Unterboden nach jedem Abspritzen oder min. 1-2 Mal pro Jahr mit einem Kriech- Rostschutzöl einsprayen (bspw. Brunox, Motorex....)

Benzinadditive

    Für alle auf "bleifrei" modifizierten Motoren kann auf Bleiersatzadditive verzichtet werden. (Ventilsitze aus Stahl)

    Alle nichtmodifizierten Motoren brauchen unbedingt ein Bleiersatzadditiv, vor allem wenn die Fz auf längeren Autobahnstrecken gefahren werden.
    (Ventilteller und Ventilsitze schützen).

    Kondenswasserbindende Additive 1x pro Jahr in den Tank beigegeben verhindert das Durchrosten des Tanks.

        Undichte Achsen, Getriebe und Motoren

        Mit seriöser Reparatur, Ersatz der Simmerringe, geklebten Dichtungen und abgedichteten Verschraubungen sind die Antriebsgruppen mehr oder weniger tropffrei.

        Ein "Schwitzen" ist normal und dies kann natürlich schlussendlich auch zu Tropfenbildung führen.

        Keine Öladditive verwenden.

        Fette

        Graphit- und Molyfette sind in allen Bereichen zu empfehlen
        (bessere Wasserresistenz und Notlaufeigenschaften).

        JoomSpirit